Das Weltnotwerk der KAB

Satzung der WBCA

Satzung der WBCA - Fassung Okt. 2009

Generalsekretariat
MMTC-WMCW-WBCA
124 Boulevard du Jubilé
B-1 080 Bruxelles

Satzung der WELTBEWEGUNG CHRISTLICHER ARBEITNEHMER (WBCA)
Genehmigt in der XI Generalversammlung (Nantes, Oktober 2009)

Als Textdatei - PDF hier.

TITEL I
NAME – SITZ – ZIEL – AKTIVITÄTEN – SPRACHEN
Artikel 1 Die Vereinigung trägt die Bezeichnung MOUVEMENT MONDIAL DES TRAVAILLEURS CHRETIENS (MMTC) (WELTBEWEGUNG CHRISTLICHER ARBEITNEHMER (WBCA)), Sie ist eine internationale Vereinigung von Gläubigen gemäß den Artikeln 298- 311 und 321-326 des kanonischen Rechts über internationale katholische Organisationen. Zivilrechtlich unterliegt die Vereinigung den Bestimmungen des III. Titels des Gesetzes vom 27. Juli 1921 über Vereinigungen ohne Erwerbszweck, internationale Vereinigungen ohne Erwerbszweck und Stiftungen.
Artikel 2
Der Gesellschaftssitz befindet sich in Belgien. Die Anschrift des Sitzes ist folgende: 124 Boulevard du Jubilé, 1080 Brüssel (Molenbeek-Saint-Jean) – Belgien.
Der Gesellschaftssitz der Vereinigung kann mit einfacher Entscheidung des Internationalen Rats, und ratifiziert durch die folgende Generalversammlung, in jedes andere Land verlegt werden.

ZWECK UND AKTIVITÄTEN DER VEREINIGUNG
Artikel 3
3.1 Unter der Bezeichnung "Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer" (WBCA) ist eine internationale Bewegung von christlichen Arbeiterbewegungen mit Arbeitern/innen in der ganzen Welt gegründet worden. Diese leisten dauerhaft humane und christliche Bewusstseinsbildungs- und Bildungsarbeit und organisieren soziales und apostolisches Handeln, um die Lebensbedingungen der Arbeiter und Arbeiterinnen in sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht zu verbessern und so zur Schaffung einer gerechten und nachhaltigen Welt beizutragen.

3.2 Die WBCA richtet sich an alle Arbeiter und Arbeiterinnen, mit oder ohne Arbeit, ungeachtet welcher Rasse, Kultur, Lebensauffassung, oder welchem Glaubensbekenntnis sie angehören, mit einer besonderen Berücksichtigung der Opfer des sozialen Ausschlusses.
Die WBCA fördert die Bildung durch Aktion und die Methode sehen – urteilen – handeln, die ausgehend von der ihr eigenen Spiritualität umgesetzt wird. Auf diese Weise will die WBCA die Botschaft des Evangeliums verkünden und danach handeln.
Ohne eine Gewerkschaft oder eine politische Partei zu sein, fördert die WBCA, auf Grund ihres sozialen und apostolischen Auftrags, sowohl den persönlichen Einsatz in den Gewerkschaften, politischen Parteien, kirchlichen Gemeinschaften und anderen Vereinigungen, die sich für dieselben Ziele einsetzen, als auch die gemeinsame und kollektive Aktion ihrer Bewegungen, sofern möglich, in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren der Zivilgesellschaft.

3.3 Für die WBCA ist die Botschaft des Evangeliums die tiefgreifende Quelle ihrer Inspiration und die Grundlage ihrer Entscheidungen, und die kirchliche Soziallehre ist ein wichtiges Kriterium, um die Wirklichkeit zu beurteilen und das Handeln auszurichten.
Die WBCA teilt "die Freuden und Hoffnungen, die Traurigkeit und Ängste" mit den Arbeitern/innen und möchte in der Welt der Arbeit eine "Kirche im Dienst der Welt "gemeinsam mit den Ausgegrenzten fördern.
Die WBCA umfasst sowohl Bewegungen, die sich als soziokulturelle Bewegungen mit christlicher Inspiration definieren, als auch solche, die sich als Bewegungen der katholischen und apostolischen Aktion definieren.

3.4 Die WBCA trägt zur Umsetzung der Rechte des Menschen bei. Sie unterstützt insbesondere die Umsetzung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bestimmt sind, und die Verkündung und Einhaltung der Rechte der Arbeiter/innen, wie sie unter anderem von der Internationalen Arbeitsorganisation bestimmt sind.

3.5 Die WBCA organisiert die Abstimmung, Zusammenarbeit und Partnerschaft zwischen allen Mitgliedsbewegungen, um die internationale Dimension unseres Lebens sichtbarer zu machen, die Solidarität zu globalisieren, gemeinschaftliches internationales Handeln für eine gerechte und zukunftsfähige Welt zu organisieren und die Zusammenarbeit mit anderen internationalen Organisationen zu fördern.

AKTIVITÄTEN
3.6 Um ihre Ziele zu verwirklichen, möchte die WBCA:
a) Die nationalen Mitgliedsbewegungen stärken und vereinen unter Anerkennung ihrer Autonomie und ihrer jeweiligen Besonderheiten.
b) Durch die Solidarität zwischen den Bewegungen Initiativen und Bemühungen gemäß der Ziele der vorliegenden Satzung in Gang setzen und unterstützen in den Ländern, in denen diese nicht besteht oder sich im Aufbau befinden.
c) Die Arbeiter/innen in allen Bereichen, welche die eigenen Ziele ihres Handelns betreffen, bei den internationalen Institutionen vertreten.
d) Treffen, Gedankenaustausch, Informationen, Dokumentation und internationale Seminare organisieren; die Analyse und das Studium der Probleme der Arbeiter/innen in der Welt fördern; gemeinsame und gemeinschaftliche Aktionen durchführen.

3.7 Um die Wirksamkeit ihres Handelns in Bezug auf geographische Regionen oder kulturellen Gemeinsamkeiten zu verstärken und gleichzeitig die Öffnung der Mitgliedsbewegungen für die weltweiten Probleme der Arbeiter/innen zu ermöglichen, fördert die WBCA, dass sie sich auf regionaler Ebene zusammenschließen.
Wenn die Umstände es zulassen, werden diese Zusammenschlüsse zu einer Koordination, indem sie sich in Abstimmung mit dem Internationalen Rat der WBCA eine Struktur und eine entsprechende Geschäftsordnung geben.
Artikel 4
Die offiziellen Arbeitssprachen sind Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch.

TITEL II MITGLIEDER
Artikel 5
Die Vereinigung besteht aus vollberechtigten Mitgliedern, nachstehend „Mitglieder“ genannt, und nicht vollberechtigten Mitgliedern. Nur die vollberechtigten Mitglieder genießen die vollständigen Rechte und Pflichten, die vom Gesetz und der vorliegenden Satzung den vollberechtigten Mitgliedern gewährt werden. Die Anzahl der Mitglieder ist unbegrenzt.

Artikel 6
Alle Bewegungen erwachsener Arbeiter/innen (gemischte Bewegungen, Frauen- oder Männerbewegungen), die in einem ganzen Land oder in einem großen Teil eines Landes organisiert sind, können vollberechtigte Mitglieder der WBCA werden, wenn sie dies beantragen und folgende Bedingungen erfüllen:
a) die vierfache Eigenschaft einer Bewegung von Arbeitern/innen, einer Fort- und Weiterbildungsbewegung, einer christlichen und einer für alle Arbeiter/innen offenen Bewegung aufweisen;
b) ein organisiertes Handeln verfolgen, das auf die Gesamtheit der Arbeiter/innen ausgerichtet ist;
c) auf allen Ebenen von Arbeiter/innen geleitet werden;
d) eine demokratische Funktionsweise haben;
e) Durch die Gemeinschaft der Kirche anerkannt werden oder mit ihr in Verbindung stehen.
f) Sich an der Entwicklung und demokratischen Funktionsweise der WBCA durch ihre Erfahrungen, ihre Initiativen wie auch ihren finanziellen Beitrag beteiligen.
g) regelmäßig ihren Beitrag zahlen

Artikel 7
7.1 Als nicht vollberechtigtes Mitglied kann jede Bewegung aufgenommen werden, die einen Antrag stellt, die von ihrer Satzung und/oder Dokumenten begleitet ist, die ihre Existenz und ihre Aktivitäten belegen, und welche die offiziellen Formulare ausfüllt. Der Antrag ist an das Generalsekretariat zu richten.
7.2 Die Aufnahme eines nicht vollberechtigten Mitglieds unterliegt der Zustimmung des Internationalen Rats.
Jede Bewegung, die einen Aufnahmeantrag gestellt hat, erhält nach positiver Stellungnahme des Internationalen Rats den Status eines nicht vollberechtigten Mitglieds. In Absprache mit dem Mitglied schlägt ihm der Internationalen Rat Ziele vor, die seine Aufnahme als vollberechtigtes Mitglied erlauben.
7.3 Als vollberechtigtes Mitglied kann jedes nicht vollberechtigte Mitglied aufgenommen werden, das einen schriftlichen Antrag stellt, der von einem Fortschrittsbericht begleitet ist.
7.4 Die Aufnahme eines vollberechtigten Mitglieds wird dem Internationalen Rat zur Entscheidung, , sowie der folgende Generalversammlung zur Ratifizierung vorgelegt.

Artikel 8
Wenn eine Anwärter-Bewegung mit der vom Internationaler Rat gefällten Entscheidung nicht zufrieden ist, kann sie eine neue Prüfung beantragen. Die endgültige Entscheidung wird auf der folgenden Generalversammlung getroffen.

Artikel 9
Jedes vollberechtigte Mitglied nimmt mit vollständigem Recht an der Generalversammlung und am Leben der WBCA auf allen Ebenen teil.
Es hat das Recht, Vorschläge zum Inhalt der Arbeit vorzulegen, über Satzungsänderungen zu entscheiden, Kandidaten zu wählen, und es besitzt ein vollständiges und umfassendes Stimmrecht.
Ein Mitglied, das nicht an der Entwicklung und an den Aktivitäten der WBCA teilnimmt und/oder nicht seinen Mitgliedsbeitrag bezahlt, verliert seine Eigenschaft als nicht vollberechtigtes oder vollberechtigtes Mitglied.

Artikel 10
Ein vollberechtigtes oder nicht vollberechtigtes Mitglied, erklärt seinen Austritt gegenüber dem Sekretariat schriftlich. Das Sekretariat informiert darüber den Internationalen Rat und die Generalversammlung.

Artikel 11
11.1 Jedes vollberechtigte oder nicht vollberechtigte Mitglied, dass die Beitrittsbedingungen nicht einhält und/oder die Pflichten nicht mehr erfüllt, verliert seine Rechte.
11.2 Der Internationale Rat ist befugt, es auf Vorschlag des Büros (Vorstands) zu suspendieren und unterbreitet die Entscheidung über den Ausschluss der Generalversammlung. Der betroffenen Bewegung wird eine entsprechende schriftliche Mitteilung übermittelt.
Jedes ausgeschlossene Mitglied hat das Recht, gegen diese Entscheidung vor der Generalversammlung Berufung einzulegen, wenn es einen schriftlichen Berufungsantrag eingereicht hat.
11.3 Das Mitglied, das aufhört, der Vereinigung anzugehören, hat kein Anrecht auf ihre Mittel.

Artikel 12
12.1 Eine Bewegung, die ihren Willen zur Zusammenarbeit mit der WBCA ausgedrückt hat, kann nach einer befürwortenden Stellungnahme der Koordination oder des Internationalen Rats der WBCA als Kontaktbewegung aufgenommen werden.
12.2 In allen Ländern, in denen keine vollberechtigte oder nicht vollberechtigte Bewegung oder Kontaktbewegung vertreten ist, kann die WBCA mit einer oder mehreren Personen Kontakt aufnehmen und Kontakt pflegen. Diese Personen können dabei helfen, die Ziele, die Geisteshaltung und die Methoden der WBCA zu verbreiten und somit die Niederlassung dort fördern.
12.3 Bevor eine Bewegung aus einem Land zum Mitglied wird, in dem schon eine andere Bewegung Mitglied ist, muss der Internationale Rat die Stellungnahme dieser vollberechtigten Bewegung/en sowie der Koordination der Region einholen. Diese Stellungnahme muss auch für einen Ausschluss angefordert werden.

TITEL III GENERALVERSAMMLUNG
Artikel 13
13.1 Die Generalversammlung (allgemeines Leitungsorgan) ist das oberste Organ der WBCA.
Sie besteht aus den vollberechtigten Mitgliedern, vertreten durch zwei Delegierte .
13.2 Die ordentliche Generalversammlung wird mindestens einmal alle vier Jahre von den Präsidenten einberufen und wird an dem auf der Einladung angegebenen Ort abgehalten. Die Einladung wird per Post, Fax, E-Mail oder jedes andere Kommunikationsmittel ein Jahr vor der Generalversammlung versandt und enthält die Tagesordnung.
Die vollberechtigten Mitglieder müssen sechs Monate vor der Generalversammlung dem Generalsekretariat Vorschläge für die Tagesordnung senden.
13.3 Um gültig zu tagen, muss die Hälfte der vollberechtigten Mitglieder anwesend oder rechtsgültig vertreten sein. Die Beschlüsse werden mit absoluter Mehrheit der abgegebenen Stimmen (die Enthaltung wird nicht als eine abgegebene Stimme angesehen) gefällt. Jede Bewegung hat eine Stimme. Die abwesenden vollberechtigten Mitglieder können ihre Vertretungsbefugnisse einem anderen vollberechtigten Mitglied übertragen. Diese Befugnisübertragung muss von drei Mitgliedern eines verantwortlichen Organs des besagten Mitglieds unterzeichnet sein. Jedes Mitglied kann nur eine Befugnis haben.
13.4 Im Falle, dass die Beschlussfähigkeit (das Quorum) nicht erreicht wird, kann eine außerordentliche Generalversammlung vom Präsidenten fünfzehn Minuten später einberufen werden und über die Tagesordnung entscheiden, unabhängig von der Anzahl der Anwesenden.
13.5 Eine außerordentliche Generalversammlung kann darüber hinaus auf Antrag von 2/3 der vollberechtigten Mitglieder, die auf drei Kontinenten verteilt sind, oder vom Internationalen Rat einberufen werden, wenn er die Zustimmung der Mehrheit von 2/3 seiner Mitglieder hat.
Um rechtsgültig zu tagen, muss die außerordentliche Generalversammlung drei Monate vor ihrer Sitzung einberufen werden. Die Einladung wird per Post, Fax, E-Mail oder jedes andere Kommunikationsmittel versandt und enthält die Tagesordnung.
13.6 Die nicht vollberechtigten Mitglieder werden zur Generalversammlung eingeladen. Sie haben dort beratende Stimme.
13.7 Der Ablauf der Generalversammlung wird durch die Geschäftsordnung bestimmt, die Anhang der vorliegenden Satzung ist.

Artikel 14
Die Generalversammlung:
a) Nimmt den Tätigkeitsbericht entgegen und genehmigt ihn.
b) Legt die allgemeinen Richtlinien der WBCA fest.
c) Verabschiedet und ändert gegebenenfalls die Satzung. Hierzu ist eine Zweidrittelmehrheit der vollberechtigten Mitglieder oder Vertretungsberechtigte erforderlich. Die Satzungsänderungen unterliegen der Genehmigung durch den Päpstlichen Rat für die Laien.
d) Legt den Ort des Sitzes der Bewegung (und des Generalsekretariats) fest.
e) Legt die Kriterien für die Beitragszahlungen fest.
f) Bestätigt die Aufnahme und den Ausschluss von vollberechtigten und nicht vollberechtigten Mitgliedern.
g) Wählt zwei Präsidenten, einen Mann und eine Frau.
h) Wählt die anderen Mitglieder des Internationalen Rats.
i) Wählt eine/n Generalsekretär/in und eine/n Schatzmeister/in
j) Ratifiziert die Wahl des Präses, der die vorherige Genehmigung seines Vorgesetzten eingezogen hat. Die Wahl wird dem Päpstlichen Rat für die Laien zur Bestätigung vorgelegt (Artikel 384 § 2 des kanonischen Rechts für internationale katholische Organisationen).
k) Legt die Haushaltsprioritäten für die kommenden vier Jahre fest.

Artikel 15
Die getroffenen Beschlüsse treten ab Entscheidung in Kraft und werden allen vollberechtigten und nicht vollberechtigten Mitgliedern per Post, elektronischer Post oder Fax oder anderweitiger Kommunikationsmittel zur Kenntnis gebracht.
Ein Protokoll der Generalversammlung wird allen Bewegungen zugeschickt.

TITEL IV VERWALTUNG
Artikel 16 Kandidaturen und Mandate
16.1 Alle Kandidaturen für den Internationaler Rat und das Sekretariat der WBCA müssen von Bewegungen vorgeschlagen werden, die vollberechtigte Mitglieder der WBCA sind und müssen dort leitende Mitglieder oder Aktivisten/innen sein.
16.2 Kein Land darf mehr als eine Person im Rat haben, mit Ausnahme des/der Generalsekretärs/in, des/der Schatzmeister/in und des Präses.
16.3 Die Zusammensetzung des Internationalen Rats muss die verschiedenen Kontinente widerspiegeln und - so weit möglich die Gleichberechtigung von Frauen und Männern berücksichtigen.
16.4 Die im Internationalen Rat gewählten Mitglieder (mit Ausnahme des/der Generalsekretärs/in) dürfen nicht mehr als zwei Mandate von vier aufeinander folgenden Jahren bekleiden, außer im Falle einer gegensätzlichen Entscheidung durch die Generalversammlung.
Der/die Generalsekretär/in darf zwei aufeinander folgende Mandate von vier Jahren bekleiden, auch wenn er/sie vorher schon ein Mandat als Mitglied des Internationalen Rats innehatten. Er/sie darf nur einmal ein Mandat als Generalsekretär/in bekleiden, wenn er/sie vorher schon zwei Mandate als Mitglied des Internationalen Rats innehatte.
Wenn er/sie jedoch zum Generalsekretär/in gewählt wird, ohne vorher Mitglied des Internationalen Rats gewesen zu sein, darf er/sie nicht in den Internationaler Rat gewählt werden, wenn er/sie schon zwei aufeinander folgende Mandate als Generalsekretär/in bekleidet hat.

Artikel 17 Der Internationale Rat
17.1 Die Vereinigung wird von einem Internationaler Rat verwaltet, der aus 10 Mitgliedern gemäß der folgenden Verteilung besteht: 3 für Europa, 2 für Asien, 2 für Afrika und 2 für Amerika und dem Generalsekretär/Generalsekretärin.
17.2 Der Internationale Rat setzt sich zusammen aus:
- Zwei Präsidenten: eine Frau und ein Mann
- dem/der Generalsekretär/in
- dem/der Schatzmeister/in
- Fünf weiteren Mitgliedern des Internationalen Rates, die in der Generalversammlung auf Vorschlag der Kontinentalkoordinationen gewählt wurden
- dem Präses, der ohne Stimmrecht am Internationalen Rat teilnimmt.
17.3
a) Der Internationaler Rat (Verwaltungsorgan) wird durch die Präsidenten zweimal während der Mandatsperiode einberufen. Die Einberufung umfasst die Tagesordnung und wird mindestens 3 Monate vor dem Datum der Sitzung per Post, Fax, E-Mail oder durch jedes andere Kommunikationsmittel verschickt.
b) Der Internationale Rat kann unter besonderen Umständen außerordentlich, auf Anfrage der Präsidenten oder der Mehrheit seiner Mitglieder einberufen werden.
17.4 Der Internationale Rat:
a) überprüft die eingereichten Beitrittsanträge
b) entscheidet mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Aufnahme neuer Mitglieder, sowohl der vollberechtigten als auch der nicht vollberechtigten, nachdem er die vollberechtigten Mitglieder desselben Landes zu Rate gezogen hat.
c) beschließt ebenso über den vorläufigen Ausschluss von Mitgliedern, welche die in der Satzung festgelegten Bedingungen nicht mehr erfüllen. Dieser Austritt muss durch die Generalversammlung ratifiziert werden.
d) organisiert die Generalversammlungen.
e) überwacht die Verwirklichung der Ziele der WBCA in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Generalversammlung.
f) entscheidet in Streitfällen über die Kompetenz des Büros und des Sekretariats
g) schafft nach Bedarf Ausschüsse und ergänzende Organe.
h) besetzt zwischen zwei Generalversammlungen Stelle(n), die durch Rücktritt oder Ausscheiden des/der Generalsekretärs/in oder des/der Schatzmeisters/in vakant werden. Je nach Bedarf und finanziellen Mitteln kann der Internationale Rat bis zur nächsten Generalversammlung eine andere Person mit einem Vertrag von begrenzter Dauer einstellen.
i) fördert die Bewegungen in ihrer Entwicklung und ihrer Aktion und überwacht die Durchführung der Zielsetzungen der WBCA.
j) informiert die Bewegungen regelmäßig über seine Entscheidungen
k) erarbeitet “Referenzdokumente”.
l) besetzt zwischen zwei Generalversammlungen eventuelle freie Stellen im Internationaler Rat, indem sie ein neues Mitglied oder mehrere neue Mitglieder im Internationaler Rat bestätigt.
m) wählt einen Präses aus, legt seine Kandidatur den Behörden der Kirche zur Genehmigung und der Generalversammlung zur Bestätigung vor. Es handelt sich um ein Vierjahresmandat, das einmal erneuert werden kann.
n) Stellt den Haushaltsplan auf und beschließt die Jahresrechnung.
o) verwaltet das Eigentum der WBCA
p) ernennt zwei unabhängige Personen zur Durchführung der Rechnungsprüfung
17.5 Alle mit absoluter Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefällten Beschlüsse des
Internationalen Rats (Enthaltung wird nicht als abgegebene Stimme angesehen) treten ab dem Entscheidungszeitpunkt in Kraft.
Der Internationale Rat kann nur dann gültig entscheiden, wenn die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.
17.6 Ein während einer Versammlung des Internationalen Rats abwesendes Mitglied kann sich nicht durch eine andere Person vertreten lassen.
17.7 Ein Mitglied des Internationalen Rats, das zurücktritt, richtet den Rücktritt an das Sekretariat. Falls durch die Amtsniederlegung oder durch den Abgang eines Mitglieds des Internationalen Rates Vakanzen geschaffen werden, so schlägt der betroffene Kontinent in Abstimmung mit dem Büro der WBCA eine/n Vertreter/in vor. Der Internationale Rat muss dieses neue Mitglied bestätigen.
17.8 Die Mitglieder des Internationalen Rats sind befugt, die WBCA bei den Zusammenschlüssen zu vertreten, die ihre Region betreffen.

Artikel 18 Das Büro
18.1 Das Büro umfasst:
- die Präsidenten,
- den/die Generalsekretär/in
- den/die Schatzmeister/in
Die Mitglieder des Büros müssen unterschiedlicher Nationalität sein.
Am Büro nehmen außerdem ohne Stimmrecht teil:
- der Präses
2 oder 3 Mitarbeiter/innen
18.2 Das Büro:
a) schlägt dem Internationalen Rat alle Maßnahmen vor, die zur Förderung der Umsetzung der Ziele der WBCA geeignet sind
b) bereitet die Versammlungen des Internationalen Rates vor
c) nimmt die Außenvertretung der WBCA wahr, namentlich durch das Sekretariat
d) entscheidet über die Personalpolitik
e) entscheidet über den Vertrag mit dem/der Generalsekretär/in
18.3 Das Büro kommt mindestens einmal pro Jahr oder auf Antrag der Präsidenten oder auf Antrag von 2/3 der Mitglieder des Büros oder der Mehrheit der Mitglieder des Internationalen Rats zusammen.
18.4 Im Falle schwerwiegender Verfehlungen gegen die Grundsätze der WBCA durch ein oder mehrere Mitglieder des Internationalen Rates kann das Büro solche durch Entscheidung mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder suspendieren. Diese Abberufung wird der nächsten Generalversammlung zur Ratifizierung vorgelegt.

Artikel 19 Das Sekretariat der WBCA
19.1 Das Sekretariat der WBCA setzt sich zusammen aus:
- dem/der Generalsekretär/in
- dem/der Schatzmeister/in, unterstützt durch eine/n) Buchhalter/in
- zwei oder drei Mitarbeiter/innen
19.2 Das Sekretariat der WBCA bildet die unterstützende Gruppe für den/die Generalsekretär/in
a) Das Sekretariat der WBCA führt die täglichen Angelegenheiten
b) Es kümmert sich um die Dossiers (Infor, Schulung…)
c) Es arbeitet Projekte aus (in Form von Vorschlägen für das Büro und für den Internationalen Rat). Dazu bereitet es Arbeitsunterlagen vor und schickt sie den betroffenen Personen vor dem Datum ihrer Versammlung
d) Es stellt Besuche vor Ort sicher
e) Es kommuniziert regelmäßig mit den Präsidenten und dem Präses
f) Es erarbeitet Berichte über seine Aktivitäten für die Mitglieder des Internationalen Rats
19.3 Das Sekretariat trifft sich regelmäßig.

Artikel 20 Der/die Generalsekretär/in
Der/die Generalsekretär/in koordiniert die Arbeit des Sekretariats der WBCA sowie die Umsetzung der Entscheidungen, die durch die Generalversammlung, den Internationalen Rat und das Büro getroffen wurden. Er/sie erstattet regelmäßig Bericht an das Büro und an den Internationalen Rat, die seine/ihre Aktivitäten verfolgen und überwachen.

Artikel 21 Der/die Schatzmeister/in
21.1 Gemeinsam und in enger Zusammenarbeit mit dem/der Generalsekretär/in wacht der/die Schatzmeister/in über die Haushaltspolitik und die finanziellen Interessen der WBCA.
21.2 Er/sie stellt den Haushalt und die Bilanz auf.

Artikel 22 Der Vorsitz
22.1 Die Aufgaben des Vorsitzes der WBCA werden zwischen dem Präsidenten und der Präsidentin ab dem ersten Treffen des Büros im Anschluß an ihre Wahl aufgeteilt.
22.2 Der Vorsitz beruft das Büro und den Internationalen Rat drei Monate vor Datum der Sitzung, außer im Notfall ein. Dieses Vorrecht kann an den/die Generalsekretär/in delegiert werden, der/die mittels Delegation einberuft. Der Vorsitz beruft die Generalversammlung ein Jahr vor Datum des Treffens ein (siehe Artikel 13.2).
22.3 Der Vorsitz beruft alle offiziellen Versammlungen der Bewegung ein und leitet sie. Gleichfalls kann er seine Befugnisse delegieren.

Artikel 23 Der Seelsorger
23.1 Der Seelsorger wird durch den Internationalen Rat benannt und seine Wahl durch die Generalversammlung ratifiziert. Seine Ernennung unterliegt der Approbation seines Vorgesetzten und des Päpstlichen Rats für die Laien (siehe Artikel 14, Absatz j und Artikel 17.4, Absatz m der vorliegenden Satzung)
23.2 Der Seelsorger ist von Rechtswegen Mitglied des Büros, des Internationalen Rats und der Generalversammlung ders WBCA. Er nimmt an den Überlegungen dieser Instanzen ohne Stimmrecht teil.
23.3 Gemeinsam mit dem Team der Verantwortlichen des Büros und des Internationalen Rats gilt seine besondere Aufmerksamkeit der Existenz, der Entwicklung und der Schulung der geistlichen Begleiter, seien es Priester, Diakone oder Laien.
23.4 Der Präses erfüllt einen kirchlichen Auftrag. Er ist bevorzugter Gesprächspartner der kirchlichen Instanzen. Er drückt aus, dass die Kirche gegenwärtig ist und beachtet, was die Arbeiter und Arbeiterinnen weltweit durchleben.

Artikel 24 Die Mitarbeiter/innen
24.1 Die zwei oder drei Mitarbeiter/innen sind ehrenamtlich tätig und von den Bewegungen beauftragt, die sich in geografischer Nähe zum Sitz der WBCA befinden.
24.2 Die Mitarbeiter/innen nehmen ohne Stimmrecht am Sekretariat und am Büro teil. Sie können zum Internationalen Rat und zur Generalversammlung eingeladen werden.

Artikel 25 Unterschriften und juridische Handlungen
25.1 Alle Akte, die die Vereinigung verpflichten, werden vom Generalsekretär/von der Generalsekretär/in und dem/der Schatzmeister/in unterzeichnet, es sei denn, es bestehen Sondervollmachten. Alle finanziellen Operationen müssen gemeinsam durch den/die Schatzmeister/in und den/der Generalsekretär/in unterzeichnet werden.
25.2 Gerichtsverfahren werden sowohl als Kläger als auch als Beklagter vom Büro betrieben, das jeweils eine Person mit der juristischen Vertretung beauftragt.

TITEL V HAUSHALT UND RECHNUNGEN
Artikel 26
Jedes Jahr legt der/die Schatzmeister/in dem Büro die Jahresrechnung des vorhergehenden Geschäftsjahrs sowie den Haushalt des folgenden Geschäftsjahres vor. Der Internationale Rat genehmigt die Jahresrechnungen und die Haushalte in seiner nächsten Sitzung.

TITEL VI REGIONEN UND KONTINENTE
Artikel 27 Regionale und kontinentale Koordination
27.1 Eine Koordination ist die Gliederung der Bewegungen einer Region, die sich untereinander organisiert haben (siehe Artikel 3.7.). Sie entsteht aus dem Bedürfnis der Bewegungen einer Region, sich besser organisieren zu wollen, um ihre Erfahrungen auszutauschen, ihre Kräfte in einem regionalen Raum zu bündeln, mit dem Ziel die Bewegung zu entwickeln und zum Aufbau einer neuen Gesellschaft beizutragen.
27.2 Innerhalb eines Kontinents sind alle vollberechtigten und nicht vollberechtigten Mitgliedsbewegungen der WBCA Mitglieder der Koordination ihrer Region. Die Kontaktmitglieder können zur Koordinationssitzung eingeladen werden.
27.3. Der Internationale Rat berichtet regelmäßig zur Situation der Bewegungen und Koordinationen. In jeder Koordination ist ein „Koordinationsteam“ verantwortlich für die Führung der Koordination. Die jeweils den Kontinenten angehörigen gewählten Mitglieder des Internationalen Rats sind von Rechts wegen Mitglied des Koordinationsteams ihrer Region.

TITEL VI AUFLÖSUNG - ABWICKLUNG
Artikel 28
Außer im Falle der Auflösung durch Richterspruch kann die WBCA nur durch einen Beschluss einer dafür einberufenen Generalversammlung aufgelöst werden, die dies mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden oder rechtsgültig vertretenen vollberechtigten Mitglieder entscheidet.
Im Falle der freiwilligen Auflösung ernennt die Generalversammlung oder andernfalls das Gericht einen oder mehrere Liquidatoren. Sie legt auch ihre Zuständigkeiten sowie die Bedingungen der Abwicklung (Liquidation) fest.
Bevor die Auflösung der WBCA zur Abstimmung vorgelegt wird, muss der Päpstliche Rat für die Laien seine Zustimmung geben.
Im Falle der Auflösung werden die Aktiva nach Begleichung der Schulden auf eine internationale Organisation übertragen, deren uneigennütziger Zweck dem der WBCA am nächsten steht. Die Generalversammlung wird die Vereinigung benennen, die den Restbetrag der Abwicklung erhalten wird.

TITEL VII ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
Artikel 29
Die vorliegende Satzung, sowie alle späteren Änderungen werden dem Justizministerium vorgelegt und im Anhang des belgischen Staatsanzeigers veröffentlicht auf der Website „Moniteur Belge“.
Das Gesetz sowie die allgemeinen Bestimmungen und die Geschäftsordnung gelten für all das, was nicht ausdrücklich in der Satzung geregelt wird.

Ausgestellt in Brüssel am 31.10.2009
Zur offiziellen Veröffentlichung

Text als PDF-Datei